Besseggen

bess2Mit seinen jährlich circa 30.000 Besuchern ist der Besseggen die meist gegangene Gebirgstour Norwegens. Die meisten Wanderer nehmen das Boot von Gjendesheim nach Memurubu, um dann zurück nach Gjendesheim zu gehen. Die Tour dauert ca. fünf bis sieben Stunden.

Von Memurubu geht es die erste Stunde ziemlich steil bergauf, bis der Weg dann auf flachem Gelände weiterführt. Viele machen dort eine kleine Pause und genießen den Blick auf den tiefblauen Bessvatnund den smaragdgrünenGjende, bevor es den Bessegengrat bergauf geht. Von dort sind es dann nur noch circa 400 m runter nach Gjende.

Sobald sie den Besseggen erreicht haben, essen viele Touristen ihre Lunchpakete, wenn sie diese nicht schon auf dem Grat verzehrt haben. Aber vergessen sie dabei auf keinen Fall die schöne Aussicht über den Gjende und die Gjendealpen zu genießen. Anschließend geht es auf einem deutlich ausgetretenen Pfad in Richtung Gjendesheim über den Veslefjell weiter. Auf dem Gipfel des Veslefjells passiert man einen großen Steinhaufen. Dieser markiert den höchsten Punkt der Tour, 1742 üNN. Circa einen Kilometer vor Gjendesheim teilt sich der Weg. Links führt er nach Glitterheim und Bessheim, rechts nach Gjendesheim und Gjende. Der Weg runter nach Gjendesheim ist zeitweise relativ steil, jedoch gut begehbar.

Seitdem es Jahr für Jahr immer mehr Menschen auf den Bessegen zieht, sorgt der DNT (Touristenverband) dafür, dass der Weg mit Steinen gepflastert wird. Um die Vegetation rund um diese Steinwege nicht unnötig zu zerstören, soll man dort nicht abseits dieser Wege gehen.
Die Tour hat eine Länge von insgesamt 17 km.

Es ist auch möglich, von Gjendesheim nach Memurubu zu gehen und dann das Boot von dort zurück nach Gjendesheim zu nehmen.



Ps: Der Rekord von Memurubu nach Gjendesheim liegt bei 1h14min, aufgestellt von Reidar Andreassen in den 70er Jahren im Rahmen des sogenannten “Besseggenlaufes”.