Geschichte

Jo Gjende

Jo Gjende

Jo Gjende

Jo Gjendes eigentlicher Name war Jo Tjøstolvsson Kleppe. Er wurde 1794 auf dem Hof Sørigard Kleppe in Vågå geboren. Sein Vater Tjøstol fiel 1797 in den Fluss und ertrank, als Jo gerade einmal drei Jahre alt war. Nur kurze Zeit später starb auch seine Mutter.

Nachdem er einige Jahre bei seinen Adoptiveltern lebte, zog er 1803 zu seiner Tante und ihrer Familie auf den Hof Heringstad in Heidal. Als Jo 13 Jahre alt war, starb der Mann seiner Tante und Jo wurde nun als Ältester des Hofes Vertauter der Tante. Auf Heringstad wohnte Jo über 20 Jahre, wobei er schon im frühen Alter viel arbeiten musste – besonders draußen in der Natur.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich Jo zu einem guten Jäger. Er fühlte sich draußen im Gebirge wohler als unter den Menschen in der Stadt. Den Großteil seines Lebens als Erwachsener verbrachte er als Einsiedler im Gebirge, zunächst als Nomade im Sommer sowie im Winter, später in einer Hütte beim Gjendeosen, die er etwa 1840 erbaute. Dort steht sie auch heute noch – sichtbar von Gjendesheim aus.
Jo war ein erfolgreicher Jäger, er soll mehr als 500 Rentiere geschossen haben. Doch er war mehr als nur ein einfacher Jäger, er machte sich viele Gedanken über die Gesellschaft in der Stadt. Diese wurden als fortschrittlich angesehen.

Im Sommer 1855 kamen die Engländer Blackwill und Rathbone sowie ein Bediensteter nach Gjende. Den Sommer und Winter über verbrachten sie viel Zeit zusammen mit Jo und teilten seine Leidenschaft für die Jagd und die Berge, weshalb sie sehr gut miteinander auskamen. Bis Weihnachten hielten sie sich in Gjende auf und es fiel Jo sichtlich schwer als er sich beim Rittersprung von ihnen verabschieden musste. Blackwell verliebte sich später in ein Mädchen aus Vågå, heiratete sie und ließ sich in dem Ort nieder. Die Freundschaft mit Jo hielt die ganze Zeit. Die ersten zehn Jahre nachdem Jo Blackwell und Rathbone getroffen hatte, waren wohl die besten seines Lebens.

Er genoss zunehmend Ansehen als erfolgreicher Jäger und lernte immer mehr neue und interessante Menschen kennen. Er war noch immer die “Urkraft der Berge”.

Im Alter zog Jo auf seinen Hof Brurusten, den er rund 1850 kaufte. Dort starb er 1884. Es wurde gesagt, dass es Jos bester Freund Jakob Snerle Kleiven war, der ihn dazu bewog den Hof zu kaufen.